ReferenzenReferenzen

Was sagen Eltern und Kinder über Wing Tai?

Uns ist sehr wichtig, daß Sie Ihre Kinder nicht nur für eine Stunde abgeben, um selbst entweder mal zur Ruhe zukommen oder ungestört Einkaufen gehen zu können.

Jedes Kind ist anders und braucht individuelle Betreuung und Zuwendung.

Teilweise lösen sich durch die regelmäßige Teilnahme am Training in anderen Bereichen "Probleme" (Schule, Demotivation, etc.) in Wohlgefallen auf.

Feedback von Eltern

Referenzen | Eltern

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Abwehrbewegungen fast automatisch!

    Die soziale Kompetenz ist sicherlich gereift.

    Unsere Tochter K. hat sich schon beschützend vor andere Kinder gestellt, um Angreifer (gleiches Alter) abzuwehren.

    Nach 2 Jahren kann ich feststellen, daß bestimmte Abwehrbewegungen automatisch – fast schon reflexartig – erfolgen.

    K. macht das Training großen Spaß. Sie wünscht sich allerdings mehr Disziplin von einigen anderen Kindern. 

  • Selbstbewuster geworden!

    Unser A. (7 Jahre) hat oft vor der Stunde keine Lust und schiebt ein Kind vor, das ihn ärgert.

    Wenn er nach Hause kommt, ist er allerdings voller Selbstbewusstsein und will mit uns das neu Erlernte gleich üben/präsentieren und hat immer leuchtende Augen und ist glücklich. 

    Ich denke, er ist selbstbewuster geworden und scheut keine Auseinandersetzungen.

  • Mit großer Begeisterung dabei

    L. (8 Jahre) ist seit 1 Jahr mit großer Begeisterung dabei. 

    Davor war sie sehr schüchtern und hat sich viel gefallen lassen, je
    tzt ist sie selbstbewusst und hat gelernt NEIN zu sagen

    Außerdem ist sie so schnell und wendig geworden, dass es mittlerweile sehr schwer ist, sie „einzufangen".

    Was sie selbst über das Training sagt:

    „Ich kann mich jetzt besser wehren und außerdem macht Fritz auch in den Ferien KungFu – das finde ich toll!" 

  • Fußball oder "Kung Fu"

    Ich mußte meinen Sohn C. (7) leider vom Fußball abmelden, weil er unbedingt "Kung Fu" lernen wollte!

    Seit den Ferienspielen 2011 lag er mir in den Ohren!

    Ich bin SPANIER !!! 

  • Kung Fu trotz Schlaganfall!

    Leider hatte unser Sohn (P. 12, Sulzbach) bei der Geburt einen Schlaganfall erlitten und bisher große Koordinationsprobleme.

    Termine bei Therapeuten machten wenig Spaß, da er eben oft unbequeme und uninteressante Übungen tun mußte!

    Beim Wing Tai ist das anders: 
    Die Übungen sind zwar gerade für unseren Sohn oft sehr sehr schwer, aber er trainiert eigenständig und freiwillig, weil alles soviel Spaß macht.

    Wir als Eltern freuen uns sehr, wie sich unser Sohn Step by Step entwickelt und seine "Einschränkungen" weniger und seine Bewegungen im Alltag harmonischer werden. 

    - Danke -

  • Kind explodierte vor Wut....

    Wir danken dem Trainer Fritz für seine Geduld mit unserem Ch. (7 Jahre)

    Es dauerte wirklich ein ganzes Jahr mit vielen Höhen und Tiefen bis sich unser Bürschlein "beherrschen" lernte und nicht bei jeder Gelegenheit förmlich explodierte.

    Nun darf er sogar neue Kinder in Übungen einweisen! 

    Er ist sehr stolz Kung Fu zu lernen!

Stimmen von Kindern

Referenzen | Kinder

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Kind weggezerrt!

    M.N (5) wurde beim Einsteigen in einen Bus von einer fremden Frau gepackt und weggezerrt.  

    Passanten waren untätig!

    M.N (5): „Mama das war gemein, dass die Frau einfach von hinten gekommen ist. Weil wenn ich sie gesehen hätte, dann hätte ich Kung Fu gemacht und gesagt: 

    Halt! Stop!    

    Lassen Sie mich in Ruhe!!!"

  • "Ich kann das niiiiicht"

    Diesen Satz hörten wir leider sehr oft von unserem Sohn Th. (6). 

    Durch das Wing Tai Training hat er mehr Selbstbewußtsein bekommen und traut sich nun eher neue Dinge zu.

    Manchmal hat er Angst und dann "keine Lust" mehr. Er darf dann den anderen erst mal zuschauen! Dann probiert er, da er dem Trainer vertrauen kann!

  • 100 Liegestützen mit 7 Jahren

    Unser N. (7) trainiert seit mehr als einem Jahr Wing Tai.

    Er läßt kaum ein Training ausfallen. 

    N.: "Im Training müssen wir immer nur 15-20 langsame Liegestützen machen. Oder wenn wir Quatsch machen... - Außer mir hat noch keiner 100 Liegestützen  geschafft! "

Kinder und Jugendliche werden konditioniert, sich bei Bedrohung sinnvoll zu verhalten und falls nötig richtig zu verteidigen. Durch das Lernen in freundschaftlicher Atmosphäre wird Selbstvertrauen aufgebaut und gestärkt.

Informieren Sie sich über unser einzigartiges Bewegungskonzept, das auf Basis des klassischen Kung Fu speziell zur Selbstverteidigung für Kinder und Jugendliche entwickelt wurde!

Ihr Kind muß sich jetzt und nicht erst nach 10 Jahren Training zu helfen wissen!

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne!   -   Vereinbaren Sie jetzt Ihr Probetraining!